Cats And Dogs
2018
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Annie_hinter_mir_klein.jpg

Annie, meine Annie...
(† 11.05.2012)


Die Sache der Tiere
steht für mich höher
als die Sorge,
mich lächerlich zu machen.
Sie ist unlösbar verknüpft
mit der Sache des Menschen,
und zwar in einem Maße,
dass jede Verbesserung in
unserer Beziehung zur Tierwelt
unfehlbar einen Fortschritt
auf dem Wege zum
menschlichen Glück
bedeuten muss!


Emile Zola

 

 

 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
BlogStatistik
Online seit dem: 30.07.2003
in Tagen: 5530

Ausgewählter Beitrag

Freigang mit Reue?

Montag Morgen 5.30 Uhr... ich denke im Halbschlaf "Warum nur ist das hier so kalt?". In dem Moment, in dem mir - jetzt schon etwas wacher - klar wird, dass ich wegen der bereits abendlich festgestellten Nachtkälte alle Fenster über Nacht geschlossen gehalten hatte, wird mir AUCH klar, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung sein kann. Fummm! Ich bin hellwach! Die Füße aus dem Bett geworfen und von fragenden, verschlafenen Hundeblicken begleitet, eile ich zur Haustür. Sie steht, oh welch' ein Graus, einen ganzen Spalt OFFEN. Ich renne raus und versuche, mir mithilfe der Außenbeleuchtung im offensichtlich leeren Garten einen Überblick zu verschaffen. Da fällt mir ein, dass das falsch herum ist. Also renne ich wieder rein und beginne, Namen aufzuzählen, gleichzeitig mit den Fingern an den Händen Zahlen nachzuvollziehen und in meinem verwirrten Geist heraus zu finden, welche EINE Katze denn nun fehlt?? ANGELO! Oh man... ausgerechnet! Alles liegt gemütlich irgendwo zusammengekullert in Bettchen, aber Angelo, der Fundkater, der diesen Herbst/Winter einfach mal noch KEIN Freigänger sein sollte FEHLT! Also setze ich mich in den Garten und zwitschere seinen Namen. In Gedanken sehe ich ihn tot auf der Straße liegen, verlaufen irgendwo herum irren und sein selbst gewähltes Heim suchen, von fremdem Getier verjagt und vertrieben... und dann sehe ich ihn direkt vor mir im Gebüsch. Auf mein Rufen kommt er angerannt, scheint aber irgendwie auch vergessen zu haben, wie er wieder nach drinnen gelangen kann. Er schaut mich fragend an... "Wie bin ich denn jetzt eigentlich hier hin gekommen?" Er streicht mir um die Beine, um dann noch mal durchzustarten. Baum links hoch, Baum rechts hoch - SCHAU mal Mama, was ich alles kann! Jaaa... sehr schön Angelo, wir wollen jetzt aber bestimmt erst mal frühstücken? Angelo lässt sich, wie bei unserer ersten Begegnung, anstandslos ins Haus tragen und bekommt ein großes Fresschen. Was für ein Morgen! Da hatte ich beim letzten "Hali komm rein!" die Tür einfach ins Schloss fallen lassen - und nicht bemerkt, dass sie gar nicht INS Schloss gefallen war. Na ja, alles passiert ja irgendwann zum ersten Mal. Ich ging nun davon aus, dass ich Angelo nicht mehr dauerhaft drinnen behalten kann; jetzt, wo er die ruhige Nacht draußen mit der Baumkletterei verbracht hatte. Seine Antwort auf diese Nacht war ein Ganztagesschlaf am Montag. Und als es dunkel wurde und er sich langsam in Bewegung setzte, beobachtete ich ihn wieder mit bangen Blicken, immer in der Erwartung, dass er gleich an der Haustür stehen und "Miau!" sagen würde. Nichts dergleichen. Die Katzen wollten raus und wieder rein... dann spät noch mal raus... und mein Angelo wollte nichts von alledem. Er scheint fast ein bisschen ausgenockt. Müde und als hätte er sich für eine Nacht einfach viel zu viel zugetraut. Auch heute musste ich mir noch kein "Miau" an der Haustür anhören. Auch wenn ich weiß, dass Katern wie Angelo so ein Haus irgendwann zu langweilig wird, wäre mir dafür das kommende Frühjahr irgendwie lieber. Vielleicht sieht er das genauso :)

Betty 27.09.2016, 16.54

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Es gibt keine absolute Grenze, keinen unueberbrueckbaren Graben zwischen Menschen und nichtmenschlichen Tieren. Nicht evolutionaer, nicht genetisch, nicht hinsichtlich bestimmter Errungenschaften der Evolution, und auch nicht moralisch. (Roger Fonts)