Cats And Dogs
2024
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Annie_hinter_mir_klein.jpg

Annie, meine Annie...
(† 11.05.2012)


Die Sache der Tiere
steht für mich höher
als die Sorge,
mich lächerlich zu machen.
Sie ist unlösbar verknüpft
mit der Sache des Menschen,
und zwar in einem Maße,
dass jede Verbesserung in
unserer Beziehung zur Tierwelt
unfehlbar einen Fortschritt
auf dem Wege zum
menschlichen Glück
bedeuten muss!


Emile Zola

 

 

 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
BlogStatistik
Online seit dem: 30.07.2003
in Tagen: 7624

Ausgewählter Beitrag

Triggerspaß im Übermaß

Während ich einen Auftrag vor mir herschiebe, für dessen Erfüllung ich mit einem plötzlich bissigen kleinen Parson Russel Terrier sprechen müsste und jetzt schon weiß, dass dieses Verhalten - besonders, da es sich auf nur ein einziges Familienmitglied bezieht - mit großer Sicherheit um eine nicht ausgedrückte Emotion (Aggression) der Bezugsperson handelt und damit in die Kategorie fällt "Wie uns unsere Tiere spiegeln", bricht sich im Hause Jatzkowski an allen Ecken und Enden das Gesetz des maximalen Triggerns unterdrückter Emotionen Bahn. Eine durch Fasten ausgelöste, unübersichtlich große Wut überfällt mein Gemüt in Wellen. Und punktgenau scheinen wirklich alle Tiere ihre größtmögliche Unterstützung meiner persönlichen Weiterentwicklung darin zu sehen, diese Wut aus mir herauszupinkeln, herauszubellen, herauszuquietschen... kurz: sie tun, was sie nie tun. Und was mich garantiert wütend macht.

Ein unreflektierter Tierbesitzer würde glauben, seine Tiere haben alles Benehmen verlernt oder wollten sich um ihrer selbst Willen auflehnen. Nein, das tun sie fast nie. Sie treten auf deine Triggerpunkte und halten es aus, dass du reagierst, wie du eben reagierst. Bis du begreifst, dass es gar nicht um sie und ihr plötzlich so unartiges Verhalten geht, sondern um DICH. Um dein Weiterkommen. Darum, dass du dir Emotionen anschauen und sie durchfühlen darfst, die in DIR schlummern und die du vielleicht schon lange runtergedrückt hast. Weil sich Wutausbrüche eben nicht gehören. Zum Beispiel. Ebensowenig wie es sich für deinen Hund gehört, einfach in die Wohnung zu pullern. Für meinen übrigens auch nicht! Wieso macht der das denn jetzt plötzlich, dieser sonst doch total stubenreine Rüde? Na ja, vorausgesetzt, er hat nicht gerade eine akute Blasenentzündung und du oder ich haben keinen totalen Revierkonflikt ausgelöst, könnten wir mal schauen, welche Emotionen hoch kommen, wenn er tut, was er tut. In dir! Und in mir. Und wo kommen die ursprünglich her? Lassen wir sie zu? Normalerweise nicht so... ne?

Betty 01.03.2024, 18.52

Kommentare hinzufügen


Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Es gibt keine absolute Grenze, keinen unueberbrueckbaren Graben zwischen Menschen und nichtmenschlichen Tieren. Nicht evolutionaer, nicht genetisch, nicht hinsichtlich bestimmter Errungenschaften der Evolution, und auch nicht moralisch. (Roger Fonts)