Cats And Dogs
2018
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Annie_hinter_mir_klein.jpg

Annie, meine Annie...
(† 11.05.2012)


Die Sache der Tiere
steht für mich höher
als die Sorge,
mich lächerlich zu machen.
Sie ist unlösbar verknüpft
mit der Sache des Menschen,
und zwar in einem Maße,
dass jede Verbesserung in
unserer Beziehung zur Tierwelt
unfehlbar einen Fortschritt
auf dem Wege zum
menschlichen Glück
bedeuten muss!


Emile Zola

 

 

 

RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
BlogStatistik
Online seit dem: 30.07.2003
in Tagen: 5530

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Die Anderen

Der Amselhof von Merle Kuhlenkampff

Die Tochter des großen Show-Masters ist 65 und lebt ihren Kindheitstraum... was für ein bewundernswertes Leben.

Betty 21.04.2016, 17.02 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Aus der Emotion Code Praxis

Kater Fynn war schon lange kränklich. Er "rotzt" und schnieft durch die Gegend, an manchen Tagen fraß er gar nicht, saß nur unter der Couch, an den nächsten dann wieder "lächelnd" auf dem demselben. Natürlich ist er rundherum therapiert worden. Gleichbleibend jedoch ohne wirkliche Diagnose. Er bekam wunderbare Aufbaumittel, homöopathische Mittel je nach Symptomlage, ich habe alle Register meiner heimlichen und unheimlichen Mittelkompositionen gezogen, wir führten Tierkommunikationen, in denen er uns manchmal gar nichts sagte außer "Ihr wisst schon, was ihr machen müsst!" und manchmal hoch philosophisch erklärte, es ginge hier gar nicht um die Heilung seines KÖRPERS. Seine Besitzerin ist stark und mutig und würde ihn natürlich los lassen, wenn er das wünscht... aber nicht: ohne ALLES probiert zu haben!

...weiterlesen

Betty 04.04.2016, 12.04 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Weihnachten 1943

                                                                                           24. Dezember 1943

Beste Kitty,

ich habe dir schon öfter geschrieben, dass wir hier alle so unter Stimmungen leiden, und ich glaube, dass das vor allem in der letzten Zeit bei mir stark zunimmt...
Wenn jemand gerade von draußen hereinkommt, mit dem Wind in den Kleidern und der Kälte im Gesicht, dann würde ich am liebsten meinen Kopf unter die Decke stecken, um nicht zu denken: "Wann ist es uns mal wieder vergönnt, Luft zu riechen?" Und obwohl ich meinen Kopf nicht unter der Decke verstecken darf, mich im Gegenteil aufrecht und stark halten muss, kommen die Gedanken doch, nicht nur einmal, sondern viele Male, unzählige Male.
Glaub mir, wenn man eineinhalb Jahre eingeschlossen sitzt, kann es einem an manchen Tagen mal zu viel werden, ob es nun berechtigt oder undankbar ist. Gefühle lassen sich nicht zur Seite schieben. Radfahren, tanzen, pfeifen, die Welt sehen, mich jung fühlen, wissen, dass ich frei bin - danach sehne ich mich. Und doch darf ich es nicht zeigen. Denn stell dir vor, wenn wir alle acht anfingen, uns zu beklagen oder unzufriedene Gesichter zu machen, wohin sollte das führen?
Manchmal überlege ich mir: "Kann mich wohl irgendjemand verstehen, über die Undankbarkeit hinwegsehen, hinwegsehen über Jude oder nicht Jude, und nur den Backfisch in mir sehen, der so ein großes Bedürfnis nach ausgelassenem Vergnügen hat?" Ich weiß es nicht und ich könnte auch nie, mit niemandem darüber sprechen, denn ich würde bestimmt anfangen zu weinen. Weinen kann so eine Erleichterung bringen, wenn man nur einen Menschen hat, mit dem man weinen kann...
Nun ist es genug, mein "zu Tode betrübt" ist beim Schreiben ein bisschen vorbeigegangen!

Deine Anne


Aus: Das Tagebuch der Anne Frank

Betty 17.12.2012, 23.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Stimmt!

Die Tatsache, dass eine technisch fehlerhafte Fotografie gefühlsmäßig wirksamer sein kann als ein technisch fehlerloses Bild, wird auf jene schockierend wirken, die naiv genug sind, zu glauben, dass technische Perfektion den wahren Wert eines Fotos ausmacht. (A.Feininger)

Betty 13.09.2012, 22.46 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Sami Yusuf!

Betty 07.05.2012, 18.24 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Artgerechte Tiernahrung - TACKENBERG

Gesundheit für Hund und Katze - Tackenberg im Porträt

Immer mehr Tierhaltern von Hunden und Katzen ist bewusst, dass die artgerechte Ernährung ihrer Lieblinge am besten und gesündesten mit Rohfleischfütterung gewährleistet ist. Beim Barfen - das Wort steht im Deutschen für "biologisches artgerechtes rohes Futter" - wird ausschließlich rohes Fleisch, ergänzt durch Gemüse und wichtige Nährstoffe, verfüttert. 

Tackenberg: Artgerechtes Futter für Hunde und Katzen

Das im niedersächsischen Barum angesiedelte Unternehmen Tackenberg bietet bereits seit 1974 ein breites Sortiment an qualitativ hochwertigem, frischem Fleisch und wertvollen Nahrungsergänzungen für Hunde und Katzen an. Auf der Unternehmenswebsite www.tackenberg.de können im gut sortierten Onlineshop unterschiedliche Fleischsorten, unter anderem vom Rind, Pferd, Geflügel, Wild oder Schaf, bestellt werden, außerdem eine Auswahl an Dosenfutter in Premiumqualität. Die Website gibt dazu ausführlich Auskunft über Qualität und Herkunft des Fleisches, das zum Teil bio-zertifiziert ist. 
Im Webshop von Tackenberg.de erhältlich ist außerdem Zubehör fürs Barfen in Form von Supplementen, Nahrungsergänzungsmitteln und püriertem Gemüse. Bachblütenmischungen, Leckerlies, Gebäck für Hunde und Katzen, Trockenfutter, Futterflocken und nicht zuletzt auch Zubehör und Accessoires für Haustiere runden das Angebot ab. 

Beratung und Service online

Tackenberg.de bietet auf der Website jedoch nicht nur Rohfleisch, gesunde Futtermittel und Zubehör für Hunde und Katzen an, sondern greift dem Tierhalter auch mit Rat und Service zur gesunden Ernährung der Tiere unter die Arme. Neben einer kostenlosen Telefon-Hotline mit persönlicher Beratung finden Einsteiger in das Thema auf der Internetseite grundlegende Informationen, Fütterungsempfehlungen sowie Tipps für die erfolgreiche Umstellung auf Barf. Stolze Hunde- und Katzenbesitzer können unter "Extras" außerdem Fotos ihrer Lieblinge hochladen und sich über ihre eigenen Erfahrungen austauschen. 



Betty 25.04.2012, 19.12 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Gleiches Haus - Andere Perspektive - Neue Beobachtung

Ich sitze am Schreibtisch. Gegenüber, am Haus des Zeitungshändlers meines Vertrauens, ist ein postgelber Briefkasten angebracht. In den morgendlichen Stunden hasten hier einige Menschen vorbei, und wer zum Zeitungsshop geht, zieht oftmals noch das eine oder andere Briefchen aus der Tasche, um es vorher einzuwerfen. Wer - den Brief in der Hand - zuerst zum Zeitungsshop geht, hat keine Briefmarke und wirft seinen Brief erst nach Verlassen des Zeitungsladens ein ;-) Blööööde nur, wenn einem in DEM Moment einfällt, dass keine Marke auf dem Brief ist, in dem man gerade im Begriff war, ihn in diesem gelben Schlitz FALLEN zu lassen. Das Bild ergibt eine Dame mit Hand im Briefkastenschlitz, die offensichtlich versucht, zu verhindern, was sie aber wahrscheinlich nicht mehr verhindern KANN ;-o) Und schon zeigt sich dem amüsierten Beobachter das nächste Problem: DIE HAND muss wieder aus dem Schlitz! Nun haben ältere Damen ja morgens gern mal etwas dickere Hände... Sie wissen schon, das Wasser Herr Doktor! ...
Haaach, dieses Kleinstadtleben kann wirklich amüsant sein. Vor allem vom Schreibtisch aus gesehen ;-o)

P. S. Der Dame geht es gut!

Betty 04.11.2008, 09.04 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Wow!

Heute entdeckt... und wer 21 Minuten Wecker&Wader genießen möchte, sollte hier klicken :-)

Betty 08.09.2008, 19.35 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Blog-Geschichten

Ja, Trudchen hat mich aus dem Bett geworfen... vor mehr als einer Stunde schon. Sie sitzt da, mit ihrem kleinen Ranzen im Arm, und meinte, ich müsse ihr (halb fünf!!!) jetzt unbedingt ihre Pausenbrote schmieren :-( Außerdem will sie klein Herrn Teddykowski mitnehmen (nicht so schwierig) UND klein Herrn Philo! (ziemlich schwierig!!!) Und fotografieren durfte ich sie auch nicht :-( Ooooch, Schäfchen, liebes Frau Ottili, können tatsächlich ganz schön eigenwillig sein ;-) Nun, ich habe Trude nochmal hingelegt und ihr erklärt, dass die Schule erst halb acht anfängt und dass wir demzufolge allerfrühestens um sieben aus dem Haus müssen.
Allerdings war Trudes Bett-Rauswurf gar nicht so schlecht... Ich habe mich nämlich endlich auf unserem neuen Tierschutzblog verewigt. Ich bin ziemlich stolz auf ihn und wundere mich gleichzeitig wieder einmal über mich selbst. Stolz bin ich, weil es ein Abbild einer spannenden Entwicklung von wunderbaren Freunden ist; Wort gewordene Geschichte von Menschen, die etwas bewegen wollen. Wundern tue ich mich darüber, dass ich, der doch ein kleines Textchen schnell von der Hand zu gehen scheint, tatsächlich mehrere Tage brauchte, ihn textlich anzurühren. Mit Trudes Hilfe ist es nun vollbracht :-) Und alle, die HIER gern lesen, sollten mal vorbei schauen bei:

HundeEngel   - eine Tierschutzstory :-)

Betty 25.08.2008, 06.41 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ein Herz für Kinder

Nein, ich hatte mich nicht wirklich damit beschäftigt, weil ich ja nun einmal keine zweibeinigen Kinder habe. Aber schon heute Morgen um halb sieben, als über den Hof hinweg aus dem Haus meiner Schwester fröhliches Quieken, Singen und Motzen zu mir in die fenstergeöffnete Küche drang, wurde ich daran erinnert: HEUTE war Schulbeginn in Thüringen .-)
Ich tappe jeden Morgen mit meiner überbeladenen Tasche in der einen, meinem Pott Kaffee in der anderen Hand, dem Autoschlüssel zwischen den Zähnen und einer mehr oder weniger guten Laune sozusagen "durch's Hinterhaus" zu meinem Auto, weil der Weg durch Minihof und Schwesterhaus einfach kürzer ist. Ja ja, "coffee to go" nennt man das heute... und ich nutze gern die einstündige Autofahrt, um meinen Pott Kaffee ganz in Ruhe zu trinken, anstatt ihn morgends in aller Hektik hinunter zu schlürfen. HEUTE Morgen allerdings bin ich schon fast mit meiner (riesengroßen und schlaftrunkenen) Lieblingsnichte im Flur zusammengestoßen ((wieso ist sie eigentlich jetzt plötzlich siebzehn und so irre groß???)), als ich im ersten Obergeschoss meines "Durchgangshauses" solche Sätze wie "Ist da jetzt wirklich alles drin Mama?"... "Ich komme sofort und schaue nochmal alles nach, keine Sorge Schatz!"... oder auch "Vicky bist du denn jetzt fertig im Bad?"... und "Tooooniiiii, bist du auf? Es wird verdammt eng jetzt!!!"...  vernahm. Mein Kaffee erwärmte sich zeitgleich mit meinem Herzchen um ca. 5°C, und wie ich beim Rausgehen nach oben rufe "allseits einen schönen Tahaaag!!!", kommt auch prompt der schwesterliche Wiederhall: "dir auch Betty!"  - UND dann noch eine Kinderstimme: "weißt du, ich bin nämlich heute zum ersten mal in der fünften Klasse am GYMNASIUM!!!!!" "Boaaaaaaaahhhhh..." sag' ich nur... "ich will alles genau wissen heute Abend!"... und zieh' die Tür ins Schloss.
Ich setz' den Kaffeepott in die vom Hersteller dafür vorgesehene Kuhle, lass' das Auto an, fahre lächelnd los und höre im Radio: "Bitte denken Sie daran, heute ist Schulanfang!"  - Als ob ich DAS nicht schon wüßte...    tzzzzz :-o)

Immer wieder tönt es während der Fahrt aus dem Radio, dass Autofahrer heute besonders rücksichtsvoll, vorsichtig und umsichtig fahren sollen... auch würde überall geblitzt, kontrolliert und abgeführt ;-)
Warum spielen die eigentlich nicht einfach mal das alte Lied aus meiner Kinderzeit?? Es gab sogar Klebchen davon für's Auto - eine riesen Aktion damals.... :-)



Betty 21.08.2008, 19.44 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Es gibt keine absolute Grenze, keinen unueberbrueckbaren Graben zwischen Menschen und nichtmenschlichen Tieren. Nicht evolutionaer, nicht genetisch, nicht hinsichtlich bestimmter Errungenschaften der Evolution, und auch nicht moralisch. (Roger Fonts)